FREIHEIT DEN KOPFBEDECKUNGEN !

Multikulti und Toleranz gegenüber allem und jedem, solange es nicht „rechts“ ist, haben das Schulsystem der BRD tiefgreifend verändert.
Inbesondere werden auf alle Eigenarten der – bald ehemaligen – moslemischen Minderheit Rücksicht genommen.

Die Zeiten, wo einheimische Schüler sich so fleißig zu Wort meldend, engagiert am Unterricht teilnahmen wie auf diesem historischen Foto, dürften in der multikulturellen BRD wohl endgültig vorbei sein.

 

Ein moslemischer Schüler würde nie so achtungsvoll auf eine Lehrer_In blicken, eine weibliche Person, die in seiner Heimat wertmäßig in etwa bei Kamel und Kuh angesiedelt ist. Sie hat als Frau Kopftuch zu tragen, wie auch die Schüler_Innen arabischer Herkunft.


Obwohl das Bedecken des Hauptes mit einem Kopftuch auch in Deutschland durchaus schon in früheren Jahren Tradition war, tat man sich in der Vergangenheit schwer, dem Wunsch der Moslems Folge zu leisten und verbat das Tragen dieser hübschen Tücher in öffentlichen Schulen.

Inzwischen ist diese dunkle Zeit für die in die BRD migrierten Mädchen vorbei.

Das Kopftuch ist aus der Verbannung geholt!


Eine bunt zusammenmigrierte Schulklasse sieht natürlich viel frischer und freundlicher aus, als die auf den oben eingefügten Archivfotos.
Gelernt wird hier spielerisch aktiv und es darf auch schon mal etwas laut sein.

 


An das Tragen eines Kopftuches, am Besten in de Farben des Propheten, sollten sich die deutschen Schüler_Innen schon einmal gewöhnen.
Bis zur bundesdeutschen Einführung der
Schul-Burka dürfte für den Rest des weiblichen Körpers die Wahl der Bekleidung noch im Ermessen der Schüler_In liegen. Zu beachten sind lediglich die Regeln des Koran (Verse 24/31 und 33/59), daß die gläubigen Frauen „die Tücher über ihre Schultern schlagen sollen“, bzw. „die Übergewänder über sich ziehen mögen“. Das läßt einiges an Interpretationsfreiheit offen….


Spätestens mit Errichtung des bundesdeutschen Kalifats unter Führung von Cem Özdemir und Claudia Roth dürfte sich dann das Bildungssystem auch äußerlich vereinheitlichen:

 


Wie weit geht die Toleranz dagegen bei den männlichen Schüler_innen?

Noch sträubt man sich hier gegen die Freiheit der Kopfbedeckung.

Dieses mußte ein Wiener Schüler schmerzlich zur Kenntnis nehmen, als ihn sein Lehrer zwingen wollte, während des Unterrichts das Symbol seines Fußball-Gottes, die Fan-Kappe von Wien Rapid abzunehmen. Schlagfertig wehrte sich der Schüler erfolgreich mit dem Verlangen nach Gleichbehandlung.

at-unzensiert berichtet darüber am 24. 6. 2011 wie folgt:

Wohl unfreiwillig, weil spontan und sicher unwissend, aber verblüffend einfach hat der Schüler bei dieser Gelegenheit die ganze Absurdität der Islamtümelei auf den Punkt gebracht und seinen systemkonformen Lehrer staunend zurück gelassen. Der junge Mann nahm für sich nämlich einfach das gleiche Recht in Anspruch, während des Unterrichts eine Kopfbedeckung zu tragen, wie es seiner Mitschülerin gestattet ist. Was sollte der Lehrer darauf auch erwidern, denn mit seinem Vortrag über Religionsfreiheit schoss er sich zusätzlich ein Eigentor. Es gibt nämlich keine allgemein anerkannte wissenschaftliche Definition des Begriffs Religion. Das Wort Religion leitet sich von dem lateinischen religio ab, was Rückbindung bedeutet. Was man unter Rückbindung verstehen will, lässt wohl breiten Raum für Interpretationen übrig.

Der verblüffte Lehrer mußte zur Kenntnis nehmen, daß Religionsfreiheit ein durchaus zweischneidiges Schwert ist, weil sie jeder für sich in Anspruch nehmen kann.“

Um zukünftig die Gleichbehandlung auch der männlichen Schüler_Innen sicher zu stellen, könnte  das  Bildungsministerium  vielleicht  (nicht nur modische)  Anregungen bei diesem Herren
finden:

(hier geht´s zur Netzseite des Mannes mit der „Herren-Burka“)

 


Bildquellen / Lizenzen:
Schulklasse 1: Bundesarchiv, Bild 183-2007-0329-501 / CC-BY-SA
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_183-2007-0329-501,_Reichsgr%C3%BCndungsfeier,_Schulklasse.jpg?uselang=de
Schulklasse 2: Bundesarchiv, Bild 183-S75969 / CC-BY-SA
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bundesarchiv_Bild_183-S75969,_Schulklasse_und_Lehrerin.jpg?uselang=de
Logo Rapid Wien
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Fbc-AUT_-_SK_Rapid_Wien.png 

The works, listed above, are licensed under one of the following licenses.
For details use the links of the file list above.
Disclosure only under the same Conditions.
Diese Werke bzw. deren Inhalt stehen unter einer der folgend aufgelisteten Lizenzen.
Für Detailangaben Link der obigen Dateiliste nutzen.
Weitergabe nur unter den gleichen Bedingungen.
Creative Commons License
Creative Commons Attribution 2.0 Generic License.
Creative Commons License
Creative Commons Attribution-ShareAlike 2.5 Generic License.
Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s